Keine Sau liest meinen Blog

Waschechte Demenz, oder was einem sonst noch so passieren kann…

Um die Serie der Peinlichkeiten nicht abreißen zu lassen, hier nun mein letzter Patzer. Vielleicht gewinne ich damit die Kiste Bier selber.

Meine Tochter hatte vor einigen Tagen – es war ein Samstag – Geburtstag und wünschte sich das volle Programm: Schwimmen im Splash mit Kinderanimation inklusive Verpflegung durch das Schwimmbadrestaurant. Anschließend sollte bei uns eine Kinonacht mit Popkorn und Kissenschlacht stattfinden. Alle Gäste sollten bei uns im Wohnzimmer nächtigen und nach einem ausgiebigen Frühstück wieder an ihre Eltern abgegeben werden. Den Turnhallen-Geburtstag mit weiterer Animation und Kuchenessen am Sonntag konnte ich ihr gerade noch ausreden. Also machte ich mich ans Organisieren. Splash bestellen, Einladungen drucken, Pinjata kaufen, Süßigkeiten, Obstteller, Getränke, Frühstück, Brötchen bestellen, Film aussuchen, was man so alles macht, wenn die lieben Kleinen nur genug quengeln.

So begab es sich nun also, dass mein Liebchen am Freitag mit 40 Fieber ins Bett verschwand und ich beschloss, dass das Geburtstagsprogramm, selbst wenn das Fieber wieder fallen würde, für meine Tochter nicht zu schaffen sei. Also machte ich alles wieder rückgängig. Ich sagte allen Gästen ab, schickte den Großen zum Bäcker, um die Brötchen abzubestellen und machte einen „Trostgast“ klar, der trotz Krankheit meiner Maus Gesellschaft leisten sollte. Ich weiß im Nachhinein nicht, was mehr Arbeit war. Das Organisieren oder die Rückabwicklung.

Der Sonntag begann nun harmonisch, wir hatten Zeit, alle Geschenke zu begutachten, alles auszuprobieren und zwischendurch lange Pausen für die immer noch hochfiebernde Maus einzulegen. Gegen Nachmittag klingelte dann auch zum wiederholten Male das Telefon und ich ging davon aus, dass es sich wieder um einen der zahlreichen Gratulanten handelte. Bis mein Mann die Treppe runterstiefelte und mir das Telefon mit den Worten: „Das Splash für Dich…“, in die Hand drückte.

Dort stand schon seit geraumer Zeit die Kinderanimateurin und wartete vergeblich auf uns. Ich habe einfach vergessen, dort abzusagen. Ich hatte zwar am Vortag die Nummer gewählt, aber in selben Moment kam ein Anruf rein, den ich erst annahm. Damit hatte ich das Splash für mich abgehakt und weiter nicht mehr daran gedacht. Unter tausendfachen Entschuldigungen vereinbarten wir nun also, dass ich mit 8-10 Kindern dort aufgeschlagen wäre und dass sie mir doch bitte die Rechnung zukommen lassen sollen. Wenn ich richtig gerechnet habe, hätte diese dann ca. 150€ bis 200€ betragen. Je nachdem, ob das vorher bestellte Essen auch abgerechnet worden wäre, vielleicht sogar noch mehr.

Und jetzt das Tollste, was mir das Positivdenken – übrigens eines meiner Fastenziele – wieder erleichtert: Vorgestern lag die Rechnung über 39€ im Briefkasten. Wenn das mal nicht kulant ist! Daher hier als kleines Dankeschön ein bisschen Werbung für das Splash (http://www.splash-kuerten.de). Schaut mal auf die Seite und geht mal wieder hin. Wir werden im Sommer den Geburtstag nachholen und auf jeden Fall dort die Animation buchen. Wenn ich es nicht vergesse.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.