Keine Sau liest meinen Blog

Das ist mir Wurst

Getoppt wurde meine bereits früher erwähnte Käsefachverkäuferin von Ihrer Kollegin  (ihres Zeichens wohl Fleischwarenfachverkäuferin), die für mich einen neuen Schinken öffnete und sich dabei mit dem Messer in die Hand schnitt. Um das laufende Blut aufzuhalten, leckte sie die Wunde erst einmal gründlich ab. Vielleicht bemerkte sie, dass ich schockiert guckte und nahm daher wohl fälschlicher Weise an, dass ich ungeduldig wurde. Um mich also nicht länger warten zu lassen, nahm sie beherzt den Schinken in die blutverschmierte Hand und schnitt mein Stück ab, legte es auf die Wage, packte es ein, gab es mir, wünschte mir einen schönen Tag und verschwand nach hinten, um sich dann die Hand zu versorgen.

Da ich schon ziemlich lange durch Deutschland Geschäfte wandele, habe ich noch mehr Geschichten. Fortsetzung folgt!

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.