Keine Sau liest meinen Blog

Neulich im Wald

Manchmal frage ich mich, ob ich nicht Lotto spielen sollte. Nicht, weil ich immer vom Glück verfolgt werde. Ja, das auch. Aber vielleicht eher, weil ich den Eindruck habe, dass ich manchmal Erlebnisse der dritten Art habe. In meinem Leben passieren Dinge, die so unwahrscheinlich sind, dass sie eigentlich nicht passieren dürften. Um ein Beispiel zu nennen: Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass ein Muschelschubser-Mädchen Psychologie in Kiel studiert, nach Köln zieht, dann den Mann seines Lebens kennen lernt, darauf hin nach Bergisch Gladbach zieht, dort ein schönes Haus und zwei Autos mit eben diesem kauft, drei Kinder bekommt und gerne Ligretto spielt? Seeeeehhhhhrrrrr unwahrscheinlich. Ha! Seht Ihr?

Die, die in Statistik aufgepasst haben, sagen jetzt bestimmt: „Die hat mich reingelegt. Alle anderen Lebensläufe sind ja genauso unwahrscheinlich!“

Richtig. Soweit sind wir  uns einig. Aber in diesem Moment schmunzelt eine Leserin gerade wohl schon ein wenig vor sich hin, streichelt vielleicht eins ihrer drei Kinder und sagt dem  Mann ihrer Träume, er möge die Tür des Hauses abschließen, das sie hier in Hebborn gekauft haben. Morgen wird sie dann in eins ihrer beiden Autos steigen und sich darauf freuen, demnächst wieder arbeiten zu gehen. Als Psychologin natürlich.

Meine Liebe, wir sollten mal wieder Ligretto spielen. Ob die Männer nun wollen, oder nicht! Ich bring die Karten Sonntag mit.

Und wer weiterhin aufgepasst hat, hat bemerkt, dass die Überschrift gar nicht zum Blog passt. Ist mir jetzt auch aufgefallen. Liegt aber daran, dass ich über was ganz anders schreiben wollte. Kommt dann morgen.

, , , ,

One thought on “Neulich im Wald
  • Barbara sagt:

    Aber sehr gerne doch;-)
    Und da wir jetzt ja alle Häuser haben, brauchen wir auch keinen Ligretto-Beistelltisch mehr, da ist ja mehr Platz als früher…
    Mein Mann schimpft schon….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.