Keine Sau liest meinen Blog

Tage wie dieser

Meine Fotoshooting-Vorbereitung (Aus dem Archiv – die meistgelesenen)

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch daran, dass mein Mann mir zum Geburtstag ein Erotik-Fotoshooting geschenkt hat. Er hat es wohl irgendwie gut gemeint, mir aber drei grausige Wochen beschert. Irgendwann hatte ich mich dazu durchgerungen, das Shooting anzutreten. In der mir verbliebenen Zeit versuchte ich nach bestem Wissen und Gewisssen die Vorbereitungen zu treffen. Ich […]

, , , ,

Der schlimmste Tag meines Mannes im Jahr 2013 (Teil III) (Die meistgelesenen – Aus dem Archiv)

Das ist der dritte Teil im Leben meines Mannes 2013. Gestern  und vorgestern sind die ersten beiden Teile erschienen. Wir gönnten meinem Mann nun eine Pause und gingen mit den Kindern ins Kino. Nach dem Kino trafen wir uns in der Innenstadt von Plön, um die letzten Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Da mein Mann und der […]

, ,

Der schlimmste Tag meines Mannes im Jahr 2013 (Teil II) (Die meistgelesenen – Aus dem Archiv)

Das ist die Fortsetzung vom schlimmsten Tag meines Mannes im Jahr 2013. Als er sich umgezogen und hatte, stand der Große mit einem neuen Experiment vor ihm. Nun sollte aus einem vorgestanzten Papier eine Rakete gebaut werden. An der Rakete sollte ein Strohhalm befestigt werden, durch den eine Leine gezogen werden sollte, die wiederum durch […]

, ,

Der schlimmste Tag meines Mannes im Jahr 2013 (Teil I) (Die meistgelesenen – Aus dem Archiv)

Es war  der 21. Dezember 2013. In der vorangegangenen Nacht waren wir bei meine Mutter in Plön gelandet, um dort ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertag zu verbringen. Soweit das mit drei Kindern überhaupt möglich ist. Die beste Oma Dodo hat den Kindern schon am Vorabend kleine Geschenke, vor die Betten gelegt. Morgens war die Freude groß, […]

, ,

Blogparade: Dein Schatz im Bücherregal

Eine schöne Idee verdient es, beachtet zu werden. Ich bin gerade über den Aufruf zu einer Blogparade gestolpert und kann gar nicht anders, als mitzumachen. Lieber Arne, hier nun mein Beitrag zu Deinem wunderschönen Thema: Dein Schatz im Bücherregal. Ich habe zwar einige Schätze in meinem Bücherschrank: Der kleine Prinz aus den 60ern von meinen Vater, […]

,

Etwas zum Rätseln

Kürzlich hatten wir einen sehr schönen Urlaub auf einem Bauernhof. Das Wetter war wunderschön, wir saßen kurz vor vier auf den Gartenstühlen vorne auf der Wiese und ließen uns die Sonne auf den Pelz scheinen. Es entspann sich folgende Unterhaltung: Ich: „Meinst Du, wir können ein Bier vor vier?“ Bester Ehemann von allen: „Ja, klar. […]

, ,

Mein Tag (Die meistgelesenen – Aus dem Archiv)

Mein Tag hat in der Regel 24 Stunden, eine Woche somit 168 Stunden. Wenn ich Glück hab. Häufig habe ich das Gefühl, dass sie einige Stunden zu wenig hat. Woran liegt das? Eigentlich sollte der Alltag doch in der zur Verfügung stehenden Zeit zu schaffen sein. Aber was gehört denn eigentlich alles dazu? Ich muss […]

Silvestertalk

Sehr gefreut hat ich mich an Silvester über folgenden Gesprächsfetzen, den ich nur auf einem Ohr mitbekommen habe. Freundin 1: „Ich bin übrigens die mit der Unterwäsche!“ Freundin 2: „Und ich bin die mit ‚wie wahrscheinlich ist das denn‘“ Gefehlt hat mir an diesem Abend Freundin Sybille, die hätte was über Frösche und Schwimmabzeichen erzählen […]

,

Nomen est Körbchengröße?

Die lustige Unterhaltung über die minimale Bedeutung von Vokalen am Silvesterabend schritt noch weiter voran. Die Diskussion bewegte sich in die Richtung, dass jemand behauptete, dass ein vertauschter Vokal beim Namen ja schon eine Menge bewirken könne, dass aber die Auswirkung im textilen Kontext der Wäscheindustrie durchaus weitgreifendere Folgen haben könnte. Wenn er daran denke, dass […]

,

Nomen est Omen?

Wir haben vorgestern so schön Silvester gefeiert! Der ganze Tisch war voller lieber Freunde. Die Gäste untereinander kannten sich allerdings nicht alle. So konnte es schon mal zu lustigen Gesprächen kommen. Hier der erste Gesprächsfetzen. Mio nennt Christine zum wiederholten Male Christina. Christine: „Ich heiße Christine! Mit „e“ und nicht mit „a“!“ Mio: „Ach, stell […]

,

Previous Posts Next posts