Keine Sau liest meinen Blog

Verhörer

Freud hat einfach überall seine Finger drin

Weil es so schön ist, hier noch meinen jüngsten Verhörer. Wir saßen abends in Norddeutschland auf der Terrasse und meine Mutter erzählte von ihrem letzten Hotelaufenthalt, den sie mit ihrem Lebensgefährten verlebte. Die Bettbeleuchtung in diesem Hotel war allerdings so installiert, dass die gesamte hintere Kopfblende grell hell schien. Also wandte sich meine Mutter an die […]

,

Freud lässt grüßen

In die schöne Reihe der Verhörer möchte ich nun ein Erlebnis aus meiner Kindheit einbringen. Es begab sich also, dass ich nach der Schule eine Freundin zu Besuch hatte. Wir waren kurz im Garten und ließen, wie Kinder das nun mal so machen, die Gartentüre sperrangelweit offen stehen. Als mein Vater die Küche betrat, machte […]

,

Sie hat „dick“ zu ihm gesagt

Meine Freundin Sybille tobte neulich mit ihrer Familie auf dem Teppich und diskutierte dabei lebhaft über die Bandbreite ihres Internet-Providers. Um nicht immer das abgenudelte Wort „Bandbreite“ zu benutzen, ersetzte sie es im nächsten Satz durch „Spektrum“. Also sagte Sie ungefähr den Satz: „Der hat wesentlich mehr Spektrum.“ Ihr Sohn war sehr geschockt, wie sie so gemein […]

,

Das Mettbowle-Projekt

Im Laufe der Zeit passiert es ja immer wieder, dass man lustige Wortschöpfungen hervorbringt. So hoben wir bei uns im Büro bei einem Brainstorming über Neuentwicklungen, Kundenmarkt und -bedürfnisse die ökologische Datenhaltung aus der Taufe. Bei der Diskussion darüber, ob Frank überhaupt vegetarische Gerichte essen würde, sagte er, er äße sehr gerne Spaghetti Bolognese. Mein […]

,